Mittwoch, 23. November 2016

Angst vor Wut

"Sie haben große Angst vor Wut", sagt der Psychologe.

Ja. Und gleichzeitig habe ich unheimlich viel davon... Von der Wut.

Macht summa summarum: Angst vor mir selbst, Angst, die Kontrolle zu verlieren. Angst mit anderen in Kontakt zu treten, denn jedes falsche Wort kann diesen inneren Sturm auslösen und das stresst mich ungemein.

Und wenn die Wut dann mal da ist, weiß ich nicht, wohin damit...

Ohne die Angst hätte ich es einfacher die Wut loszuwerden, aber es gäbe auch mehr Verletzte, die ungefiltert alles abkriegen, was aus mir rausschießen will.

Macht unter´m Strich: Wut gegen mich selbst. Denn irgendwo muss sie ja hin. Und das macht krank.

Also soll sie raus, ohne ritzen, ohne fressen, saufen, rauchen whatever. Ohne, dass hinterher das Schlachtfeld brennt und die Verletzten davon getragen werden müssen.

Aber auch hier kann ich nur wieder sagen: "Where is the fucking middle path?!"
Ich kenne nur rein oder raus. Schwarz oder Weiß. Selbsthass oder Hass auf andere, wenn die Wut sich ihre Bahn bricht. Extrem unangenehm das Ganze, für mich als auch für andere.

Das wird noch viel Arbeit mit diesen verdammten Graustufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen