Samstag, 18. Februar 2017

pfiat di

Zwei mal im Jahr gibt es in der Reha einen Kurzurlaub. Im Sommer ins Donautal und im Winter ins Allgäu, Jugendherbergen- Stil.

Stehe mit Hr. B. irgendwo im nirgendwo, in einem Kuhstall um frisch gemolkene Milch für die Truppe zu kaufen. Hr. B. will sich den örtlichen Begebenheiten und dem stark im Dialekt sprechenden Agrarwirten anpassen und verabschiedet sich mit "pfiat di".

"Tschüss, bis morgen", erwidert der Bauer trocken.

Oh Gott, ich kann nicht mehr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen